Fantasy von A bis Z

Hier soll Wissen aus allen Bereichen gesammelt werden.
Gast

Bran

Beitrag von Gast » Dienstag 12. Februar 2008, 23:36

Bran

Bran ist der Keltische Heldengott und Besch√ľtzer der Barden. Er ist der Sohn des Llyr und Bruder von Manawyddan und Branwen.

Quelle:
https://www.mmediahentor.de
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:33, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Branwen

Beitrag von Gast » Dienstag 12. Februar 2008, 23:37

Branwen

Sie ist die Keltische Göttin der Liebe und Fruchtbarkeit und Schwester des Heldengottes Bran.

Quelle:
https://www.mmediahentor.de
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:33, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Bahamut

Beitrag von Gast » Dienstag 12. Februar 2008, 23:44

Bahamut

In der arabischen Sagenwelt ist Bahamut ein Fisch, der so gro√ü sein soll, dass alle Ozeane dieser welt in einem seiner Nasenl√∂cher Platz haben. In der Geschichtensammlung 1001 nacht ist Jesus so √ľberw√§ltigt von Bahamuts Anblick, dass er f√ľr 3 tage das Bewusstsein verlor. Das m√§chtige Gesch√∂pf scheint somit eher ein Synonym f√ľr das grenzenlose g√∂tlliche Universum zu sein und hat nichts gemein mit den Ungeheuern, die in den Tiefen der Weltmeere hilflosen Seeleuten auflauert.

Quelle:
Buch der Dämonen, Monster und Geister
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:33, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Berchta/Bertha

Beitrag von Gast » Dienstag 12. Februar 2008, 23:49

Berchta/Bertha

Deutsche, haupts√§chlich aus dem bayerischen Raum √ľberlieferte Fee, K√∂nigin der Elben. Sie wird mit Frau Holle gleichgesetzt und wohnt in B√§umen, Felsen und Brunnen.

Quelle:
https://www.feenreich.de
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:34, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Buschfräulein

Beitrag von Gast » Dienstag 12. Februar 2008, 23:49

Buschfräulein

Dem Spinnen ergebene Feen aus Th√ľringen, Sachsen und B√∂hmen, die sich im Wald aufhalten und dort den Umgang mit Holzweiblein und Beerenpfl√ľckerinnen suchen.

Quelle:
https://www.feenreich.de
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:34, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Brownie

Beitrag von Gast » Dienstag 12. Februar 2008, 23:50

Brownie

Kleiner englischer und schottischer Hausgeist, der sich bestimmten Familien anschlie√üt und diese besch√ľtzt, solange t√§glich Milch oder Sahne bereitgestellt und er nicht gekr√§nkt wird.

Quelle:
https://www.feenreich.de
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:35, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Baselisk

Beitrag von Gast » Dienstag 12. Februar 2008, 23:53

Baselisk

Der Basilisk (griechisch: basiliskos lat. regulus = ‚Äěkleiner K√∂nig‚Äú; auch Sibilus) ist ein mmediahisches Tier. Er gilt als ‚ÄěK√∂nig der Schlangen‚Äú. In mittelalterlichen Tierb√ľchern werden Basilisken oft als Mischwesen mit dem Oberk√∂rper eines Hahns, auf dem Kopf eine Krone, und dem Unterleib einer Schlange, dargestellt. Sein Blick versteinert oder t√∂tet. Sein Atem ist t√∂dlich giftig.

Quelle:
https://www.wikipedia.org
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:35, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Befana

Beitrag von Gast » Dienstag 12. Februar 2008, 23:54

Befana

Ist die Benennung eines weiblichen D√§mons / einer Hexe des italienischen Volksglaubens, welche in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar auf der Suche nach dem Jesuskind auf einem Besen von Haus zu Haus fliegt, Geschenke bringt, straft und spukt. Der Name stammt vom Fest Epiphanias, dem Fest der Erscheinung des Herren (Heilige Drei K√∂nige Balthasar, Melchior, Kaspar). Der Sage nach soll sie von den Hirten die Frohe Botschaft geh√∂rt haben. Der Stern sollte sie zur Krippe f√ľhren. Da sie sp√§t aufbrach, verpasste sie den Stern aber.

Im Laufe der Zeit √ľberwogen die positiven Aspekte ihrer Gestalt, so gilt sie heute in erster Linie als gute Fee. Sie stellt eine Parallelgestalt zur alpenl√§ndischen Percht dar.

Quelle:
https://www.wikipedia.org
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:36, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Baobhan-Sith

Beitrag von Gast » Dienstag 12. Februar 2008, 23:56

Baobhan-Sith

Baobhan-Sith ist der schottische Begriff f√ľr eine verf√ľhrerische Vampirin, die J√ľnglingen den Tod bringt. Sie tritt vor allem im Wald oder in der freien Natur auf. In der Gestalt eines wundersch√∂nen, gr√ľn gekleideten M√§dchens mit goldenen Locken erweckt sie keinerlei Argwohn, aber ihre Opfer saugt sie letztlich bis zum letzten Blutstropfen aus.

Die Farbe ihres Kleides weist sowohl auf ihre Verbundenheit mit dem Wald und den darin umherziehenden Naturgeistern hin, als auch auf Tod und Verf√ľhrung, da die Farbe Gr√ľn in Verbindung mit sch√∂nen Frauen von jeher als geheimnisvoll faszinierend und unheilbringend zugleich galt.

Eine der vielen Sagen, die sich um die Baobhan-sith ranken, erz√§hlt von vier J√§gern, die in einer Waldlichtung √ľbernachten. Da es kalt ist, versuchen sie sich durch Gesang und Tanz aufzuw√§rmen. Bald tauchen vier zauberhaft sch√∂ne M√§dchen mit blonden Locken und gr√ľnen Kleidern aus dem Wald auf, um den J√§gern Gesellschaft zu leisten. Diese reagieren ausgesprochen erfreut bis auf einen, dem die Sache unheimlich ist. Er verzichtet darauf, mit den M√§dchen zu tanzen und √ľbernachtet an einem weiter entfernt liegenden Lagerplatz. Als er am n√§chsten Morgen zur√ľckkommt, findet er seine Kameraden bleich und tot daliegen. Die Baobhan-sith haben sie bis auf den letzten Blutstropfen ausgesaugt.

Quelle:
https://www.wikipedia.org
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:36, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Baba Jaga

Beitrag von Gast » Mittwoch 13. Februar 2008, 21:09

Baba Jaga

Russische furchterregende Hexe, Herrin ueber den Wechsel von Tag und Nacht. In manchen Maerchen wird sie als haessliche Frau dargestellt, die furchtlosen und pflichtgetreuen Maedchen wertvolle Gaben uebergibt, aehnlich dem Frau Holle Mmediahos. Hexe, ernaehrt sich von Menschenfleisch und reitet auf einem gusseisernen Ofen.

Quelle:
https://www.timeforfantasy.de
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:48, insgesamt 2-mal geändert.

Gast

Babi

Beitrag von Gast » Mittwoch 13. Februar 2008, 21:10

Babi

√Ągyptischer Daemon der Finsternis.

Quelle:
https://www.timeforfantasy.de
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:48, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Beelzebub

Beitrag von Gast » Mittwoch 13. Februar 2008, 21:17

Beelzebub

Bezeichnung des Satans, wird mit Herr der Fliegen uebersetzt, auch unter der Form Beelzebul bekannt.

Quelle:
https://www.timeforfantasy.de
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:49, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Caladrius

Beitrag von Gast » Mittwoch 13. Februar 2008, 21:19

Caladrius

Koeniglicher Vogel und Todesbote, der in den Europaeischen Mmediahen veranktert ist; er hat eine Lebensdauer von ca. 520 Jahren und kann eine Fluegelspannweite von bis zu 2 mtr erreichen. Sein Gefieder sei dass reinste Weis, dass die Menschen je gesehen haben, und aehnelt einem Kraehenvogel. Er besucht kranke Menschen, wenden sich diese von ihm ab, so sind sie des Todes, vertrauen sie sihm seine Leben an, so nimmt er ihr Herz, fliegt in den Himmel und schenkt ihnen das ewige Leben nach dem Tode.

Quelle:
https://www.timeforfantasy.de
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:49, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Cerberus

Beitrag von Gast » Mittwoch 13. Februar 2008, 21:21

Cerberus

Dreikoepfiger Hund, Waechter der Unterwelt (Höllenhund) der griechischen Mmediahologie.

Quelle:
https://www.timeforfantasy.de
https://www.wikipedia.org
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:50, insgesamt 2-mal geändert.

Gast

Chimaere

Beitrag von Gast » Mittwoch 13. Februar 2008, 21:22

Chimaere

Ein aus der griechischen Mmediahologie stammendes Mischwesen aus Loewe, Ziege und Schlange und spukt Feuer. Der Legende nach verwuestete die Chimaere Lykien, ein Koenigreich in Kleinasien und steckte es in Brand. Die Goetterschicken Bellerophon auf dem gefluegelten Pferd Pegasus, der das Ungeheuer nach einem langen Kampf besiegte. Die Chimaere hat eine ungefaehre Schulterhoehe von etwa 1,20 m.

Quelle:
https://www.timeforfantasy.de
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Gast am Montag 25. Februar 2008, 13:50, insgesamt 3-mal geändert.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste